japanische Messer Schleifsteine

japanische Schleifsteine 6


Tojiro Schleinfsteine

Japanische Schleifsteine zeichnen sich in erster Linie dadurch aus, dass die Bindung der Körner sehr weich ist. Dadurch werden beim Schleifvorgang ständig frische Schleifkörner gelöst. Dieser Prozess funktioniert optimal, wenn der Schleifstein vor Gebrauch mindestens 10 Minuten in Wasser eingelegt wird. Optimalerweise lagert der Schleifstein in destilliertem Wasser. Mit einem größeren, vor allem breiterem Schleifstein geht der Schleifvorgang wesentlich leichter von der Hand. Ihr Messer sollte nach dem Schleifvorgang wieder so scharf sein, dass Sie sich damit die Haare vom Arm abrasieren können.

japanische Schleifsteine 8


Tojiro Schleinfsteine

Die hochwertigen Japanischen Messer werden nach dem Schmieden einer speziellen Wärmebehandlung unterzogen. Dieser Teil der Herstellung hat entscheidenden Einfluss auf die Leistungsfähigkeit der Klinge. Der Effekt dieser Wärmebehandlung kann durch die falsche Wahl des Schleifmittels unwiederbringlich zerstört werden. Wenn Sie z.B. einen Wetzstahl benutzen, so kann kurzfristig eine sehr hohe Reibungshitze entstehen. Der größte Teil dieser Hitze wird in den Klingenrücken abgeleitet. Zur Schneidkante hin ist immer weniger ableitendes Material vorhanden und es bildet sich ein Hitzestau, genau an der Stelle, die für die Schneideigenschaften am wichtigsten ist. Dadurch wird dieser Teil der Klinge lokal erweicht. Die Klinge hat an Härte verloren und einen großen Teil ihrer Schnitthaltigkeit und Schneidfähigkeit eingebüßt.

Das wichtigste bei der Wahl des Schleifmittels ist ein guter Abtrag und ausreichend Kühlung! Die Japaner stellen hier die durchdachteste Lösung her. Das Wasser wird vom Schleifstein (deshalb auch Wasserstein genannt) aufgenommen und sorgt für eine permanente Kühlung. Gleichzeitig befinden sich die Schleifkörner in einer wasserlöslichen Matrix. Durch dieses Prinzip werden immer neue Schleifkörner an der Oberfläche gelöst. Während des Schleifvorgangs bildet sich so an der Oberfläche des Schleifsteins eine Paste aus Wasser und feinen Schleifkörnern, die für einen hohen aber dennoch sehr feinen Abtrag sorgt.

Es gibt diese Schleifsteine in unterschiedlichsten Körnungen:
- Grobe Körnungen wie #240 benutzt man um eine schartige Klinge wieder herzustellen.
- Eine mittlere Körnung #1000 reicht für eine recht gute Gebrauchsschärfe aus. Das Rasieren der Haare ist damit schon möglich.
- Sehr feine Körnungen wie #3000 oder #4000 sorgen für den Kick nach oben. Die feine Körnung schleift die Schneidkante noch feiner aus. Gerade bei sehr hochwertigen japanischen Messern ist ein solcher Stein bestens geeignet.



Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren